Wappen

Wallfahrt nach Ave Maria in Deggingen

Am 17. Mai fand die  23. Wallfahrt nach Deggingen statt. Nikolaus Fuhry begrüßte im Bus die Wallfahrer und wünschte allen einen gesegneten Tag.

Auf der Busfahrt stimmten sich die Wallfahrer mit Gebeten und Marienlieder auf die Wallfahrt ein. Frau Katharina Willjung hatte viele Gebete mitgebracht. In ihrem ersten Gebet bat sie um den Segen der Himmlischen Mutter für die Wallfahrer, verbunden mit der Bitte, dass diese Wallfahrt allen zum Heile diene, dass der heilige Schutzengel alle auf diesem Weg beschütze und er alle wieder zu den Daheimgebliebenen zurück führe. Um den Segen der Himmlischen Mutter bat sie auch für die Familien, Eltern, Geschwister, Verwandten und Freunde, von denen man sich an dem Tag trennte.

Frau Katharina Wagner betete den Rosenkranz. Immer wieder wurde ein Marienlied angestimmt.

Froh darüber, dass der Himmel seine Schleusen nicht öffnete, wartete eine andere Überraschung auf uns. Plötzlich wurde der Bus immer langsamer, wir waren in einen Stau geraten. So blieb viel Zeit zum Beten und Singen. Fast mit einer Stunde Verspätung kamen wir in Deggingen an. Am Versammlungsort warteten schon die Wallfahrer des Kreisverbandes Heilbronn, die mit ihrem Pkw Angereisten und Pfarrer Zillich auf uns.

Es wurde gebetet und die „Fünf Wunden“ gesungen. Danach setzte sich der Pilgerzug in Bewegung, voran die Kreuzträgerin, die Fahnenträger  und Pfarrer Zillich. Die Lieder „Es blüht der Blumen eine“, „Maria zu lieben“ wurden von der Blaskapelle angestimmt und von allen kräftig mitgesungen. Am oberen Kreuz wurde das Lied „Heilges Kreuz sei hoch verehret“ gesungen und von Frau Katharina Willjung ein Gebet gesprochen. „Großer Gott,  wir loben dich“ wurde angestimmt. Begleitet von der Blaskapelle zogen die Pilger singend in die Gnadenkirche, wo Pfarrer Zillich einen beeindruckenden Gottesdienst zelebrierte. Seine liebevollen Worte und sein Gesang erreichten jedes Herz.

„Wir ziehen zur Mutter der Gnade, zu ihrem hochheiligen Bild.
O lenke der Wanderer Pfade und segne Maria uns mild,
damit wir das Herz dir erfreuen, uns selber im Geiste erneuen.“

Nach einer Pause versammelte man sich  bei der „Sieben-Schmerzen-Kapelle“, um den Kreuzweg zu beten und zu singen, natürlich wieder begleitet von der Blaskapelle, die auch den Gottesdienst musikalisch umrahmte. Anschließend wurde mit Pfarrer Zillich in der Gnadenkirche eine Maiandacht gefeiert. Pfarrer Zillich betonte, dass die Wallfahrer mit persönlichen Anliegen zur Gottesmutter kommen, den Trost Marias erbitten und um ihre Fürsprache bitten. Hier am Gnadenbild kann man alles lassen, was die Seele belastet, Sorgen, Anliegen und Nöte.
Mit einem schönen Gebet und Dankesworten verabschiedete sich der Kreisverband Heilbronn von den Wallfahrern.
Noch einmal versammelte man sich an der „Sieben-Schmerzen-Kapelle“ um sich mit Gesang und Gebet, gesprochen von Frau Katharina Willjung, zu verabschieden. Der Vorstand der HOG Sackelhausen bedankte sich bei allen, die diese Wallfahrt ermöglichten, bei allen Wallfahrern,  die gekommen waren, um gemeinsam zu beten und zu singen, insbesondere bei Pfarrer Zillich, dessen Worte uns Trost, Kraft und Hoffnung geschenkt haben. Allen wurde eine gute Heimfahrt, Gesundheit und Gottes Segen gewünscht.

Bevor alle gestärkt und mit neuer Zuversicht die Heimfahrt antraten, spielte die Blaskapelle noch einige Musikstücke, so dass dieser Tag ausklingen konnte.
Auf der Heimfahrt, las Frau Margaretha Mayer einige ihrer Gedichte vor. Danke auch dafür.

Anna Uitz