Wappen

 

Maiandacht in Reutlingen

Der Vorstand der Heimatortsgemeinschaft Sackelhausen organisiert mit der Heilig Geist Kirchengemeinde eine feierliche Maiandacht, zu welcher alle Banater Schwaben und Marienverehrer herzlichst eingeladen sind.

Die Maiandacht wird von Pfarrer Matthias Dangel zelebriert und musikalisch umrahmt vom Banater Chor Reutlingen und fünf Bläsern der Original Donauschwäbischen Blaskapelle Reutlingen unter der Leitung von Johann Frühwald.

Die Maiandacht findet am Sonntag, 22. Mai 2016, um 18.00 Uhr in der Heilig Geist Kirche, Alteburgstr. 45, in 72762 Reutlingen statt.

Der Vorstand

„Ein Kind Mariens sein und werden ist wohl das höchste Glück auf Erden.
Der unterm Schutz Mariens steht, den rechten Weg zum Himmel geht.“

Marienlied

MAIANDACHT

Feierliche Maiandacht in der Heilig Geist Kirche in Reutlingen

Seit 2010 organisiert die Heimatortsgemeinschaft Sackelhausen in Zusammenarbeit mit der Heilig Geist Kirchengemeinde eine Maiandacht. Da in der alten Heimat die Maiandachten und die damit verbundene Marienverehrung einen hohen Stellenwert hatten, so ist  es vielen Landsleuten wichtig, diese Tradition auch in der neuen Heimat weiter zu pflegen.

Der 22. Mai hätte wettermäßig nicht schöner sein können und viele Marienverehrer aus Reutlingen und Umgebung  fanden den Weg in die Heilig Geist Kirche.

„Maria Maienkönigin“ stimmten die Bläser der Original Donauschwäbischen Blaskapelle und der Banater Chor Reutlingen unter der Leitung von Johann Frühwald beim Einzug des Pfarrers mit den Ministranten an und alle stimmten ein.

Pfarrer Matthias Dangel hieß alle willkommen zu dieser Maiandacht, besonders „unsere Banater Landsmannschaft“. Er betonte, dass in diesem Heiligen Jahr die Barmherzigkeit als wichtigstes Merkmal Gottes und der Christen im Mittelpunkt stehe. Ein wunderbares Lob der Barmherzigkeit stamme von Maria. „Maria hat erlebt, welch großes Herz Gott für die Menschen hat. Und an ihr Mutterherz legen wir darum auch unser Leben samt Kummer und  Glück“.

Nach den „Grüssauer Marienrufen“ wurden bekannte Marienlieder (Über die Berge schallt, Ein Kind Mariens u.a.) angestimmt und von allen kräftig mitgesungen. Pfarrer Dangel betonte, dass ein wunderbares Lob der Barmherzigkeit von Maria stamme, das so genannte „Magnificat“, das während der Andacht näher betrachtet wurde.

„Wenn Menschen fremd sind, dann freuen sie sich, jemanden Bekannten zu treffen, eine Anlaufstelle zu haben, nicht allein zu sein. Maria hat so etwas erlebt, als sie unverhofft schwanger zu ihrer Verwandten Elisabeth aufgebrochen ist für drei Monate. Eine spannende Begegnung zweier schwangeren Frauen, die eine lebenserfahren die andere ganz jung. Beide haben gute Worte füreinander und beide stellen ihr Leben und ihr Schicksal in einen großen Horizont. Sie erleben sich und sagen sich: Du bist gesegnet! Mich preisen von nun an alle. Gott ist bei uns am Werk! Gott tut Großes und erbarmt sich der Niedrigen. Ein wunderbarer Hymnus auf den Barmherzigen.Gott erwählt Maria zu Großem. Er erwählt uns zu Großem – jede und jeden am eigenen Platz. Der Mächtige hat Großes an uns getan. Das sollten auch wir wissen und es uns immer wieder sagen. Gerade wenn es gar nicht danach aussieht, wissen wir von Maria, die Pläne Gottes sind größer – und ich habe darin einen wichtigen Platz“, so Pfarrer Dangel.

Viel zu schnell verging die Zeit. Vor dem Segen bedankte sich Pfarrer Dangel bei allen Anwesenden, bei den Bläsern und dem Chor für die musikalische Begleitung. Danach erklang das letzte Lied „Leise sinkt der Abend nieder“.

Die Marienverehrer verließen zufrieden die Kirche. Einige verweilten noch vor der  Marienstatue, andere suchten das Gespräch mit Pfarrer Dangel, wieder andere erzählten noch lange vor der Kirche. Alle, die gekommen waren, gingen gestärkt und zufrieden nach Hause, in der Hoffnung, dass es auch im nächsten Jahr eine solche Maiandacht geben wird.

Wir möchten uns bei allen die zum guten Gelingen beigetragen haben bedanken, bei Pfarrer Dangel für die feierliche Gestaltung der Maiandacht, die bei allen Anwesenden unvergessen bleiben wird, den Ministranten, den Bläsern der Original Donauschwäbischen Blaskapelle Reutlingen und dem Chor unter der Leitung von Johann Frühwald und insbesondere bei allen, die gekommen waren, diese Maiandacht zu feiern, bei Jakob Wischett für die Fotos.

Anni Uitz